Erbrecht in Koblenz

Franz Linnartz

Kontaktieren Sie mich:
02 61/ 31 33 0

Aktuelles

Ich freue mich darüber auch in diesem Jahr – nach 2017 und 2018 – zu den

TOP-Rechtsanwälten 2019

auf dem Gebiet des Erbrechts in Deutschland zu gehören.

Info: FOCUS-SPEZIAL [13.06.2019]

 

 


 

 

Rezension juris Praxiskommentar Band 5 

Mitautor: Franz Linnartz

20180315111253 Rezension PK

OLG Düsseldorf v. 08.11.2017 – 3 Wx 295/16 

Ob bei einem Ehegattentestament der einer verstorbenen Erbin zugewandte Anteil den übrigen Testamentsserben angewachsen ist oder deren Erben (hier dem Ehemann sowie den gemeinsamen Kindern) als Ersatzerben in die erbrechtliche Stellung der verstorbenen Erbin einrücken, beantworte sich auf der Grundlage des durch ergänzende Auslegung zu ermittelnden Erblasserwillens in Ermanglung tragfähiger Anhaltspunkte dafür, dass der Erblasser die vorverstorbene Erbin bei der Testamentserrichtung weniger als Person, also wegen des guten Verhältnisses zu ihr, denn als Repräsentantin Ihres „Stammes“ bedachte, im Sinne der Anwachsung.


OLG Düsseldorf v. 20.09.2017 – 3 Wx 78/17 

Eine Vor- und Nacherbfolge bezogen auf einen bestimmten Gegenstand oder eine Gruppe von Gegenständen ist mit dem Grundsatz der Gesamtrechtsnachfolge unvereinbar. Wurde in einem notariellen Testament eine solche Bestimmung gewählt, ist dem Willen des Erblassers durch Auslegung Geltung zu verschaffe. Es kann von einer Vor- und Nacherbschaft ausgegangen werden und bezüglich der Gegenstände über die der Bedachte frei verfügen soll können, ein Vorausvermächtnis angenommen werden.


FG Münster v. 31.08.2017 – 3 K 1641/17 Erb

Gegenüber dem Erblasser festgesetzte Einkommensteuervorauszahlungen für ein erst nach dessen Tod beginnendes Kalendervierteljahr des Todesjahres sind beim Erben als Nachlassverbindlichkeiten i.S. des § 10 Abs. 5 Nr. 1 ErbStG abzugsfähig (Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt: BFH II B 105/17).


Focus Spezial Okt./Nov. 2017:

20170924112855